Der Miniature American Shepherd

Geschichte

Der Miniature American Shepherd, liebevoll Mini Aussie genannt,  hat sich aus dem  Australian Shepherd entwickelt.

Die Ursprünge des Australian Shepherds liegen wahrscheinlich in Spanien. Zusammen mit den spanischen Schafen kamen auch die spanischen Hirtenhunde nach Australien und später von Australian in die USA. Die Schafe wurden "Australian´s" genannt - was lag näher, als die Hütehunde als "Australian Shepherd´s" zu bezeichnen?

Urahn unserer Aussies ist wahrscheinlich der Carea Leonés, eine nicht von der FCI anerkannte Hütehunderasse Spaniens, die dem Aussie von heute in Optik und Charakter sehr ähnelt. Auch hier kommen merlefarbene Hunde und verschiedene Augenfarben vor. Seit 1957 wird der Australian Shepherd gezielt in den USA gezüchtet und Zuchtbuch des ASCA registriert. Seit 1976 hat der ASCA einen verbindlichen Rassestandard. 1996 wurden die Australian Shepherds als Rasse von der FCI anerkannt.

Aus dem Australian Shepherd entwickelte sich ab den 70er Jahren der Miniature Australian Shepherd

Die Anfänge dieser mittlerweile eigenständigen Rasse begründeten zunächst Sandy Travis mit Ihrer kleinen Australian Shepherd Hündin "Travis Puppy" und ab1968 Doris Cordova aus Norco, California (Cordova´s), indem sie selektiv die kleinsten Aussies ausmusterten und diese miteinander anpaarten - mit dem Ziel, einen wesensfesten und arbeitsamen Miniature Australian Shepherd zu züchten, der nur in der Größe von seinem "grossen Bruder" dem Australian Shepherd abwich. 

 

Sandy Travis hat dazu folgendes selbst geschrieben:

Hi, I'm Sandy Travis founder of the "Travis Dogs" and I would like to tell you the history of these dogs. In 1962, I was almost 16 yrs. old and I bought a Australian Shepherd puppy from a friend of mine at the Torrance Rodeo. I knew this puppy's parents and was anxious to get her to someday breed to my Aussie male. I soon realized this wasn't going to happen as she "Puppy" only grew to be approx. 11". In 1968, I found a small Aussie male and I bred Puppy to him.

The whole litter stayed small, 9" to 13". Realizing their popularity, I talked with a Vet and he advised me to "inbreed, line breed and cull", so I did and overall I was very happy with the small size and conformation. Although I never asked if "Puppy's" parents were registered, nor did I ask if the male I bred her to was registered, at that time in my life it wasn't important to me to have a registered dog, but I did care that they were in fact Australian Shepherds.

The general public that would see these little dogs immediately called themMiniature Aussies or Aussie puppies. It wasn't until years later that the Mini Clubs were formed that the two sizes were introduced, the Toy and the Miniature.

 

Under those guide lines, almost all of my dogs were Toys. I knew Bob and Doris Cordova through Quarter Horse Shows and they fell in love with my little dogs.

In 1978 they bought a puppy from me and named him Cordovas Spike and he received his Australian Shepherd papers with NSDR and than later got the Miniature added to his papers. (we all were very proud of the Miniature on the papers) Later with the addition of the Toy/Mini sizes, the dogs papers would state one or the other depending on the size of the dog. Although Spike qualified as a Toy, his papers were never changed. Spike was beautiful with a lot of refinement to fit his small size of approx. 13". So you see, the Toy was the first to be bred to the Standard to get the Mini. I must tell everyone how thankful I am to Doris and how important it was to her to have registered Australian Shepherds no matter what size they were.

Hope I have enlightened you somewhat on the true history of the "Travis Dogs"

Sandy Travis

Abstammend von "Travis Puppy" wurde "Cordova´s Spike" zum Stammvater vieler Mini Aussies. Schon bald schlossen sich andere Liebhaber des kleinen Typs ihrem Zuchtprogramm an, etablierten die Rasse des Miniature Australian Shepherds (Chas Lasater, Valhalla Kennels) und gründeten den ersten Zuchtverband.

Zunächst wurde der  Mini Aussie ebenso wie sein großer Bruder im NSDR ( National Stock Dog Registry) eingetragen, später gab es zwei eigene Zuchtclubs für die Mini´s : den MASCA und den NAMASCUSA.

Da eine Anerkennung der Rasse durch die FCI/ VDH und dem amerikanischen AKC als "Miniature Australian Shepherd" als Größenvariation des Australian Shepherd aufgrund des Vetos der Clubs für den Australian Shepherd nicht möglich war, wurde nach einem neuen Weg gesucht, um die Rasse in die Anerkennung durch die großen Verbände zu führen.

In Zusammenarbeit mit dem AKC in den USA erreichte der NAMSCUSA die Anerkennung als eigenständige Rasse. Allerdings dürfte der Rassename "Miniature Australian Shepherd" aufgrund der Forderung der Clubs für den Australian Shepherd nicht beibehalten werden .

Nach Abstimmung durch die Mitglieder wurde beschlossen, die Rasse " Miniature American Shepherd" zu nennen.

Die Rasse des "Miniature American Shepherds" ist mittlerweile vom AKC offiziell anerkannt worden und auch in Bereich der FCI haben mittlerweile viele Länder die Rasse als "nationale Rasse" anerkannt, so Frankreich, die Schweiz, Monaco, Zypern, Griechenland, Ungarn, Süd Afrika, Russland, Norwegen, Schweden, Dänemark und auch Deutschland ( ab 01/2018)

Bis die Rasse auch durch die FCI international anerkannt wird, wird der AKC für die in Deutschland geborenen Welpen  Papiere und Ahnentafeln ausstellen, die auch von der FCI anerkannt werden.

Zeitgleich wurde in Deutschland der MASCE eV  ( Miniature American Shepherd Club Europe) gegründet und ein eigenes Zuchtbuch ins Leben gerufen. Damit können Mini Americans künftig sowohl im AKC wie auch im MASCE eV registriert werden.

Künftig werden sich die Wege der Rasse des Miniature Australian Shepherd und Miniature American Shepherd trennen: ein Teil der Züchter wird wie bisher mit dem "Miniature Australian Shepherd" im amerikanischen Verband MASCA bleiben, die anderen werden mit ihren Hunden zum  "Miniature American Shepherd" unter AKC und FCI wechseln.

Der MASCE eV ist der größte Spezialzuchtclub für die kontrollierte Zucht von Mini Americans in Europa. Die im MASCE zugelassenen Zuchthunde durchlaufen umfangreiche Gesundheitschecks sowie eine spezielle Zuchtzulassungsprüfung, bevor sie in der Zucht eingesetzt werden dürfen.

Der Australian Shepherd wurde in den 50er Jahren vor allem durch Jay Sisler und seine "Little Blue Dogs" bekannt. Er trat auf zahlreichen Rodeo´s auf und begeisterte sein Publikum durch die zahlreichen Tricks, die seine Hunde beherrschten.

 

Aussehen

Der heutige Miniature American Shepherd  gleicht seinem "grossen Bruder", dem Australian Shepherd in der Anatomie bis ins Detail. Aber mit der Dynamik und dem Temperament eines kleinen Hundes. Er ist auch anspruchsvoll und gelehrig, und möchte ebenso gefordert und gefördert werden. Die Größe beläuft sich von 36 - 46 cm Schulterhöhe. Es gibt ihn in den Farben black, red, bluemerle und redmerle. Alle Farben können mit Copper / White kombiniert sein.

 

Temperament

Auch die Mini Americans sind temperamentvolle, arbeitsorientierte Hunde. Aufgrund ihrer immensen Intelligenz und schnellen Auffassungsgabe eignen sie sich für ein breites Beschäftigungsfeld: Sie hüten, arbeiten als Therapiehunde, sind begeisterte Hundesportler, Anhänger des Frisbee - Spiels und Obedience liegt ihnen geradezu im Blut. Wegen seiner kleinen Größe wird der Mini Aussie gern für Kinder favorisiert. Mit der dementsprechenden Sozialisation und Erziehung eignet er sich gut im Umgang mit Kindern. Man sollte jedoch nie vergessen, dass ein Aussie ein Arbeitshund ist, der intelligente Beschäftigung fordert!

 

Clubs

Der Mini American wird in den USA unter dem American Kennel Club (AKC) gezüchtet.

Spezialclub in Europa für die Rasse ist der MASCE eV (Miniature American Shepherd Club Europe) . Der MASCE eV ist der Ursprungsclub des Miniature American Shepherd in Europa. Hier wird er nach dem Ursprungsstandard aus dem USA gezüchtet.

www.masce.de

In Zukunft wird er auch in den nationalen Verbänden unter der FCI gezüchtet werden, ist aber noch nicht FCI anerkannt.




Ihr Ansprechpartner im Verein:

Frank und Rita Wisotzki

PHONE: +49 (0)4952-8275828

 

Zentrale Welpenvermittlung

 

Montag - Freitag 16-18 h
Doreen Stäbe-Unger
05173-925456

Wir helfen Ihnen gerne den richtigen Welpen zu finden